Doppelte Philippsbirne

» in Herbstbirnen »

Die Doppelte Philipps wurde um 1800 in Belgien als Zufallssämling gefunden. Sie ist eine Herbstbirne, die Anfang bis Mitte September die Pflückreife und dann bis Anfang Oktober die Genußreife erreicht. Im Geschmack ist sie süß mit feiner Säure, dabei sehr saftig. Zu früh gepflückte Früchte bleiben fad. Die Doppelte Philipps eignet sich sowohl zum Einkochen und auch als Tafelbirne, hartreif verarbeitet zu Saft.
Der Baum stellt keine großen Ansprüche und ist damit breit anbaufähig. Als Hochstamm ist der Baum starkwüchsig und geht in der Form etwas in die Breite. Er trägt jedes Jahr reichlich, hinzu kommt eine gute Frosthärte und Witterungsunempfindlichkeit.